Sonntag, 11. März 2012

Chloe Neill - Chicagoland Vampires 1: Frisch gebissen




Autor: Neill, Chloe
Titel:Chicagoland Vampires 1: Frisch gebissen
Originaltitel: Some Girls Bite
Verlag: LYX
Erschienen: 11. Februar 2011
ISBN-10: 3802583620
ISBN-13: 9783802583620
Seiten: 425
Einband: Taschenbuch
Serie: Chicagoland Vampires


Klappentext:

Vampir wider Willen

Eines Nachts wird die Studentin Merit überfallen, beinahe getötet und schließlich gegen ihren Willen in eine Vampirin gewandelt. Sie muss nun lernen, nach den Regeln der Vampirwelt zu leben: keine Sonne, spitzen Pflöcken aus dem Weg gehen, Blut trinken - und sich dem mächtigen Vampir Ethan Sullivan unterwerfen. Doch darauf hat Merit überhaupt keine Lust, auch wenn der attraktive Unsterbliche ihre Gefühle gehörig in Aufruhr versetzt ....


Rezension:

Wir befinden uns in einer futuristischen Welt, in der die Vampire für die Menschen kein Mythos mehr sind, sondern sich an das Licht der Öffentlichkeit getraut haben, um mit ihnen in friedlicher Koexistenz zu leben.
Merit ist eine junge Frau, die genau weiß, was sie vom Leben will. Sie ist das Kind reicher Eltern, mit denen sie so wenig wie möglich zu tun haben will, außerdem Doktorandin an der Chicagoer Universität und sie wohnt zusammen mit ihrer besten Freundin Malory.
Doch mit einem einzigen Abend ändert sich ihr ganzes Leben. Als sie von der Universität auf dem Weg nach Hause ist wird sie von einem Vampir überfallen und lebensgefährlich verletzt. Doch bevor sie dem Tod in die Arme sinken kann rettet ein anderer Vampir ihr das Leben und wandelt sie.
Drei Tage später erwacht Merit als Vampir und muss sich nun mit einer ganz neuen Welt und vielen Regeln vertraut machen, die ihr Überleben sichern sollen. Doch kann sie sich mit der Vorstellung, dass ihr Leben ab jetzt solch starren Regeln folgen soll, nicht anfreunden.
Das Schlimmste allerdings ist der Eid, den sie Ethan Sullivan, dem Herrn des Hauses Cadogan und außerdem ihrem Macher und Lehnsherrn, leisten soll.
Hin und her gerissen stellt sich aber erneut ein weiteres Problem in den Weg. Der Mörder hat es nicht nur auf sie abgesehen sondern tötet weiter und gefährdet damit den Frieden zwischen Menschen und Vampiren ....

Schon der Klappentext war vielversprechend. Und das Buch hat gehalten, was er versprach. Das allseits beliebte Thema der Vampire wird auf eine sehr charmante Art umgesetzt. Einige altbekannte Dinge, wie die Allergie gegen das Sonnenlicht und die Tötung durch einen Pflock durchs Herz sind bereits bekannt, neu ist der große Katalog an Regeln, die Gruppierung in Häusern und die Treueide, die ein neuer Vampir leisten soll. Die ganze Gestaltung ist sehr gelungen und in keinster Weise langweilig.
Außerdem verleihen die vielen anderen mystischen Charaktere dem Buch eine große Abwechslung. Nymphen, Gestaltwandler, Hexenmeister und andere greifen immer wieder in die Geschichte ein.
Außerdem bieten Kriminalistik und Action noch mehr Abwechslung. Merit wird in Selbstverteidigung und den Gebrauch von Waffen ausgebildet. Es ist wundervoll dabei zuzusehen, wie sie immer wieder ihre Grenzen überschreitet und sich besser in die Gesellschaft einfügt.
Die Suche nach dem Mörder der anderen Frauen gestaltet sich ebenso schwierig. Die Hinweise deuten alle auf das Haus Cadogan, aber all das wäre viel zu einfach. Bis zum Schluß bin ich nicht auf den Schuldigen gekommen .... und so sollte es ja auch sein.
Einen Großteil des Buches macht aber die Liebe aus. Auch wenn in diesem ersten Band die Beziehung von Merit noch nicht so richtig ins Laufen kommt, so deutet sich doch an, das es in den Folgebänden heiß her gehen wird. Andere Charaktere zeigen es bereits im diesem Buch, denn Malory findet einen Mann, der ihr genau das gibt, was sie braucht.
Der Hauptcharakter Merit erzählt ihre Geschichte in der Ich-Form, womit es dem Leser ermöglicht wird, tief in ihre Gefühle und Gedanken einzutauchen. Nach außen spielt Merit das coole Mädchen, doch dem Leser fällt schnell auf, dass das nicht alles ist, was in ihr steckt. Außerdem kann man um so besser die Entwicklung, die mit Merit durchmacht, nachzuvollziehen.
Der Schreibstil ist spritzig und leicht zu lesen. Die Gespräche sind mit viel Witz gespickt, so dass das Lachen beim Lesen einfach das Zwerchfell anstrengt, und das Buch somit wieder etwas ganz besonderes ist.
Das Cover ist sehr dunkel gehalten. Vorherrschend ist die Farbe schwarz. Der Titel des Buches ist in roten Buchstaben geschrieben, welche sehr stark an Blut erinnern und somit die Verbindung zu den Vampiren herstellen. Auf der linken Seite sieht man die dunkle Silhouette eine jungen Frau mit einem Haarknoten. Die wird wohl Merit sein, um die es in dem Buch geht. Einzig ein Muster schmückt sonst noch das Cover, welches dadurch aber auch sehr anziehend auf mich wirkt.

Ein spaßiger und amüsanter Serienauftakt um die liebste, mystische Gestalt der Gegenwart, den Vampir, gemischt mit Action und viel Gefühl.





Autorenportrait:

Chloe Neill ist im Süden der USA aufgewachsen. Mit der Chicagoland-Vampires-Serie gibt sie ihr Debüt als Autorin. Derzeit schreibt sie an einer neuen Urban-Fantasy-Serie.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen