Sonntag, 15. April 2012

Misfit: Jael und das Amulett der Dämonen von Jon Skovron




Autor: Jon Skovron
Titel: Misfit – Jael und das Amulett der Dämonen
Originaltitel: Misfit
Verlag: Knesebeck
Erschienen: 6. März 2012
ISBN-10: 3868734414
ISBN-13: 9783868734416
Seiten: 411
Einband: Hardcover
Serie: weitere Bände möglich


Inhalt

Jael ist ein ganz normales Mädchen, so denkt sie zumindest.
Sie lebt mit ihrem etwas exzentrischen Vater in einem kleinen Haus und besucht die Schule der Barmherzigen Jungfrau. Mit ihrer besten Freundin Brittany verbringt sie die meiste Zeit. Einen Freund hat sie nicht.
Doch das liegt nicht daran, dass sie keinen haben will. Das Problem ist, dass sie an keinem Ort lange genug bleiben, als dass sie einen Freund haben könnte. So lange sie denken kann zieht sie mit ihrem Vater von einem Ort zum anderen. Den Grund dafür kennt sie nicht.
An ihrem 16. Geburtstag wird sich ihre Welt jedoch vollkommen verändern. Zum einen erhält sie ein ungewöhnliches Geschenk von ihrem Vater ... eine wunderschöne Kette mit einem ungewöhnlichen roten Stein. Zum anderen einen Brief von ihrer Mutter.
Ab diesem Zeitpunkt ist nichts mehr so, wie es vorher war. Und Jael muss sich jetzt entscheiden. Geht sie den alten Weg weiter oder schlägt sie den Neuen ein, der sich so unverhofft vor ihr eröffnet und voller Gefahren liegt ....


Leseprobe

Jael Thompson steht im Badezimmer und betrachtet stirnrunzelnd ihr Spiegelbild. Sie schiebt ihre dichten schwarzen Locken zurück und starrt sich selbst so intensiv in die grünen Augen, dass der Rest des Gesichts verschwimmt.
„Weißt du, was ich gehört habe?“, fragt sie ihr Gegenüber. „In Wirklichkeit sieht man ganz anders aus als sein Spiegelbild. Spiegel drehen nämlich alles um. Man sieht sein Gesicht also verdreht. Eigentlich so etwas wie das Gegenteil.“
„Was?“, fragt Brittany Brougher, Jaels beste Freundin. Sie ist, bewaffnet mit mehreren Flaschen Haarpflegemitteln, Plastikhandschuhen und einem Handtuch, ins Badezimmer gekommen. „Woher hast du denn das schon wieder, Jay?“
Jael zuckt mit den Achseln und drückt ihre Nasenspitze erst zur einen Seite, dann zur anderen.
„Aus dem Radio“, sagt sie.
„Also ehrlich.“ Britt drängt sie zur Seite und reiht die Flaschen rund um das Waschbecken auf. „Dein Dad soll euch endlich mal einen Fernseher kaufen.“
„Ja klar“, sagt Jael. „Als ob er das machen würde. Der kauft mir ja noch nicht einmal eine vernünftige Haarspülung.“


Meine Meinung

Ich bin nicht mit allzu großen Erwartungen an das Buch herangegangen. Aber es hat mich vollkommen überzeugt. Es hat alles, was das Leserherz begehrt. Eine starke Protagonistin, liebevoll ausgearbeitete Charaktere und einen kräftigen Schuss Phantasie.

Zuerst einmal möchte ich die Protagonistin Jael etwas genauer beleuchten. Sie ist ein typischer Teenager. Sie geht zur Schule, verbringt ihre Zeit gerne mit ihrer Freundin Brittany, kurz Britt, und hat regelmäßig Streit mit ihrem Vater. Zu Beginn des Buches ist sie auch nicht unbedingt mehr. Durchschnittlich und relativ langweilig. Das ändert sich jedoch schlagartig mit ihrem 16. Geburtstag. Ab diesem Zeitpunkt macht sie eine fortschreitende Verwandlung durch. Sie wird stärker und selbstsicherer. Nicht zuletzt ist dies ihrem Geburtstagsgeschenk zu verdanken und den Auswirkungen, die dieses Geschenk auf sie haben. Mehr verraten möchte ich an dieser Stelle allerdings nicht.

Auch alle anderen Charaktere konnten mich überzeugen. Jaels Vater ist ein mürrischer Genosse, der auch für seine Tochter kein Lächeln übrig hat. Den Grund für dieses Verhalten erfährt der Leser relativ schnell und ab diesem Zeitpunkt kann man ihn gut verstehen. Auch er verändert sich im Laufe der Geschehnisse und wird einem immer sympathischer.
Dann ist da Brittany. Mit ihr kann Jael alles ausdiskutieren. Doch Britt bleibt im Großen und Ganzen sehr Geheimnisvoll. Man kann sich durchaus vorstellen, dass sie in eventuell folgenden Bänden eine größere Rolle spielen könnte. Und zu guter Letzt Rob, ein Mitschüler von Jael, der sie liebevoll Betsy nennt. Er erweist sich als wahrer Freund und steht ihr mit Rat und Tat zur Seite.

Die Idee des Buches finde ich sehr interessant. Die Verknüpfung zwischen Realität und Mythologie ist dem Autor sehr gut gelungen. Die Welt der Dämonen ist sehr genau und detailliert beschrieben. Und auch die Vielfältigkeit der Dämonen lies mich staunen. Man konnte sich alles wunderbar bildlich vorstellen.

Und auch der Schreibstil lässt keine Wünsche offen. Da man das Buch in die Kategorie Jugendbuch einordnet ist auch der Schreibstil dementsprechend locker und flüssig. Ideal für zwischendurch lässt es sich fliegend lesen. Außerdem ist es keine fortlaufende Geschichte, sonder der Leser taucht immer wieder in Erinnerungen ab, die das Leben von Jaels Familie genauer beschreiben und die Handlungen der Personen dadurch um so besser verständlich machen. Es bringt Abwechslung und es wird nicht langweilig.

Das Handlung wird aus Jaels Sicht erzählt. Der Leser bekommt einen genauen Einblick in ihr Leben und ihre Gedanken. Man kann wunderbar verfolgen, wie sie ihr Teenager-Dasein hinter sich lässt und Erwachsen wird. Sie meistert schwierige Situationen und lernt mit den Widrigkeiten des Lebens umzugehen, auch wenn es ihr mehr als dem normalen Mädchen von Nebenan abverlangt. Zwar kommt das Buch dadurch relativ langsam in Fahrt, doch der Handlungsbogen baut stetig an Spannung auf und am Ende kann man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Jedoch wird der Leser am Ende mehr oder weniger mit Cliffhangern verabschiedet, so dass eine Option für eine Fortsetzung offen bleibt, auch wenn die Geschichte an sich beendet wird.

Mit der Gestaltung des Buches wurde sich ebenfalls sehr große Mühe gegeben. Zwischen den ganzen Massenprodukten kann es hervorstechen und sich in dieser Hinsicht hervorheben. Das Cover ist eher schlicht in Schwarz und Weiß gehalten. Der Schriftzug dominiert das Gesamtbild. Blut tropft von den Buchstaben ... versinnbildlicht für mich zum einen die Blutlinie, der Jael angehört, und zu anderen das Blut, welches in der Mythologie bei Ritualen immer eine große Rolle spielt. Der i-Punkt bei Misfit ist ein hübscher roter Edelstein ... eindeutig ihr Geburtstagsgeschenk und Auslöser für alle weiteren Geschehnisse. Die Buchseiten sind an den Rändern mit hellgrauen Mustern verziert, die es „alt“ wirken lassen.





















Für mich ein sehr schönes und überzeugendes Buch, von dem ich hoffe, dass es nicht das letzte um Jael bleiben wird. Für alle Jugendbuchliebhaber sehr zu empfehlen die mal schnell eine Lektüre für Zwischendurch brauchen.



Autorenportrait




Jon Skovron wurde in Columbus, Ohio, geboren. Nach zwölf Jahren an einer katholischen Schule studierte er zunächst Schauspielerei, um sich dann nach vier Jahren wieder seiner ersten Liebe, dem Schreiben, zu widmen. Er lebt mit seinen zwei Söhnen in Washington, DC.

Kommentare:

  1. Wow! Deine Rezension ist klasse (!!!!!) und ich kannte das Buch vor allem noch nicht, aber jetzt muss ich es mir demnächst mal anschauen! ;)

    Liebe, Liebe Grüße aus meinem Wunderland!

    Celine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank .... hab sie gestern noch fix geschreibselt. Hatte nicht viel Zeit dafür. Freu mich deswegen umso mehr wenn sie dir gefällt :)

      Löschen