Mittwoch, 4. April 2012

P.C. Cast - Mythica: Göttin der Liebe



Autor: Cast, P.C.
Titel: Mythica – Göttin der Liebe
Originaltitel: Goddes of Love
Verlag: Fischer
Erschienen: 08. März 2012
ISBN-10: 3596193877
ISBN-13: 9783596193875
Seiten: 382
Einband: Taschenbuch
Serie: Mythica Bnd. 1


Klappentext: 

Die göttliche Venus unsterblich verliebt in einen Sterblichen!

Um den attraktiven Feuerwehrmann Griffin zu gewinnen, bräuchte die unscheinbare Pea vor allem eines: eine gründliche Generalüberholung. Make-up, Schuhe, Klamotten alles an ihr ist ein einziges Desaster. Als sie in ihrer Verzweiflung Venus beschwört, staunt sie nicht schlecht: Die Göttin steigt herab aus dem Olymp, um ihr zu helfen. Doch was ist, wenn die Göttin der Liebe plötzlich selbst ihr Herz verliert?



Leseprobe: 

Venus war unruhig.
Nein, es war schlimmer als Unruhe. Unruhe konnte mit Hilfe eines netten Bechers gekühlter Ambrosia gestillt werden oder auch dadurch, dass sie zur Ablenkung eine Nymphe herbeizitierte. (Da gab es zahlreiche Möglichkeiten. Zum Beispiel, dass ihr die Haare geflochten und zu einer kunstvollen blonden Zopfkrone aufgesteckt wurden. Oder das eine Wassernymphe ihr eine Ganzkörpermassage angedeihen lies – ein wundervoll sinnliches Erlebnis, das am besten am Strand ausgeführt wurde. Nackt natürlich.)


Rezension: 

Wer träumt nicht davon, die Macht und das ewige Leben einer Göttin zu haben. Für Venus, die Göttin der sinnlichen Liebe, der Schönheit und der erotischen Künste, ist dies der reale Alltag. Doch auch das Leben einer Göttin ist nicht nur eitel Sonnenschein. Es ist sogar überaus langweilig, wenn man seit Jahrhunderten immer denselben Aktivitäten nachgeht und mit einem Mann verheiratet ist, den man nicht liebt.
Um etwas Abwechslung zu bekommen geht sie mit ihrer Freundin Persephone in die Welt der „modernen Menschen“. Dort begegnet sie Pea, einer Sterblichen, die dringend ihrer Hilfe bedarf. Denn Pea liebt Griffin, einen Feuerwehrmann, der Pea aber nicht beachtet. Venus macht es sich jetzt zur Aufgabe Pea Glück und Leidenschaft zu verchaffen. Doch was passiert, wenn sich die Göttin der Liebe in denselben Mann verliebt?

Um es gleich vorweg zu nehmen. Dieses Buch war eine gute Übung für meine Lachmuskeln. Mit viel Humor schildert P.C. Cast, wie sich Pea und Venus in der Liebe verfangen und jede auf ihrem Weg ihr Schicksal findet.

Wer die Bücher ihrer House of Night-Reihe kennt, der wird definitiv überrascht sein. Denn diesmal spickt sie ihre Geschichte weniger mit Action, sondern mit viel Gefühl und Leidenschaft. Eine ziemlich eindeutige Abgrenzung von ihren Jugendbüchern hin zu Handlungen für erwachsene Frauen.

Sie verknüpft auf atemberaubende Weise die Mythologie der alten Griechen und Römer mit der heutigen Welt. Wir lernen einen Teil des Olymp, sowie einige der dort lebenden Götter kennen. Da es sich bei den Geschichten um eine Serie handelt kann man davon ausgehen, dass diese mythologische Welt immer weiter vorgestellt werden wird.

In diesem Teil geht es, wie der Name schon sagt, um Venus. Sie ist eine sehr offene Göttin, die sehr auf Genuss und Zufriedenheit bedacht ist. Dabei ist sie allerdings nicht oberflächlich. Außerdem hat sie eine sehr humorvolle Seite, welche sich vor allem in ihren vielen außergewöhnlichen Ausrufen, wie z.B. „bei Heras eiskalten Titten“, oder ihrer Freude zeigt, einen Vibrator in einer Bar zu untersuchen. Immer wieder bringt uns die Göttin zum schmunzeln.
Sie macht im Buch aber auch eine gewisse Wandlung durch. Zu Beginn ist sie eine Lehrerin in Liebesdingen, indem sie versucht, Pea den Mann ihrer Träume zu sichern. Als sie sich schließlich selbst verliebt wird sie dann wieder zur Schülerin und hat selbst viel zu lernen.

Pea hingegen ist eine typische graue Maus. Sie weiß nicht, wie sie sich kleiden soll, hat fürchterliche Haara und ist im Umgang mit Männern total ungelenk. Seit Jahren ist sie in Grifin verliebt, ohne eine Möglichkeit, ihn auf sich aufmerksam zu machen. Mit Venus’ Hilfe wandelt sie sich jedoch zu einem schönen Schwan und schließlich ist sie es, die Venus helfen muss.

Dieses Zweiergespann bringt viel Spaß in die Handlung. Die beiden bei ihrem Tun zu beobachten ist ein richtiges Highlight.

Wie auch nicht anders von ihren bisherigen Büchern bekannt ist ihr Schreibstil locker und flüssig. Leicht zu lesen kann man sich voll auf die Geschichte einlassen und in das Geschehen um die Protagonisten eintauchen.
Der Hauptteil des Buches wird von Pea und Venus bestritten. Zwar erzählen sie nicht in der Ich-Form, doch bekommt man trotzdem genügend Informationen, wie es im Innenleben der beiden aussieht.
Aber auch Vulcanus, der Gott des Feuers und Ehemann von Venus, sowie Griffin, Feuerwehrmann und der Auserwählte von Pea, kommen kurz zu Wort. Dadurch kann man an einer Vielzahl der Gefühle teilhaben.

Das Cover ist hauptsächlich in Schwarz gehalten. Eine schöne junge Frau blickt den Leser direkt vom Cover an. Sie ist umrankt von Feuerblüten. Meiner Meinung nach könnten beide Frauen dadurch verkörpert werden. Zum einen Venus, welche mit dem Gott des Feuers verheiratet ist. Aber auch Pea, welche eine tiefe Verbindung zu Vulcanus entwickelt und in einen Feuerwehrmann vernarrt ist. Für mich sehr passend zum Inhalt des Buches.



 Ein wunderschöner Auftakt zu einer Reihe von Liebesgeschichten mit mythologischem Einschlag und den Wirrungen, die sich dadurch ergeben. Absolut gelungen und absolut zu empfehlen.




Autorenportrait:

Sie sind ein perfektes Autorenduo: PhyllisChristine Cast und ihre Tochter Kristin. Gemeinsam haben sie das Genre des Vampirromans um einen originellen Aspekt erweitert: Im Mittelpunkt ihrer erfolgreichen "House-of-Night"-Serie stehen die Geschehnisse innerhalb eines Vampirinternats. Bereits ihr 2005 veröffentlichter Erstling "Gezeichnet" wurde mehr als fünf Millionen Mal verkauft und stand monatelang auf der Bestsellerliste der New York Times. P. C. Cast wurde 1960 in Watseka in Illinois geboren. Bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben widmete, arbeitete sie für die US-amerikanische Airforce und war 15 Jahre lang als Lehrerin tätig. Heute lebt Cast mit ihrer Tochter in Oklahoma. Sie reist gerne, geht häufig ins Kino und liebt Wanderungen mit ihren Hunden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen